Konzerte, Sessions, Events 2020

"Special Guitar Night" Wolfgang Netzer, Luis Borda, G. Palombo                     14.03.20 - 20:00 Uhr

Giovanni Palombo (IT) : Contemporary Acoustic Fingerstyle - Guitar Luis Borda (ARG) : Classic Guitar
Wolfgang Netzer (D) : 7/12 String Guitars; Oud; Cavaquinho
Obwohl auf jeden der drei exzellenten Gitarristen der Begriff „Weltmusiker“ zutrifft, könnten deren Wurzeln nicht unterschiedlicher sein!
Zeitgenössischer Tango, mediterraner Jazz , ein Hauch Brasilien vermischt mit den Winden der Wüste.
Eine aussergewöhnliche künstlerische Reise in virtuoser Poesie.                                                    EINTRITT 15 €


LAIKA  16.05.2020 - 20:00 Uhr

LAIKA ist eine 5-köpfige Live-Band aus dem Raum

Dachau-München.
Die Mitglieder - Rudi (keys), Stephan (bass), Rainer (drums), Michael (guitar) und Heike (vocal) - sind alle Live-erfahrene Musiker, welche schon in verschiedenen Bands in München, Dachau und Freising gespielt haben.
Diese Formation besteht nun seit 2017 und spielt Klassiker und aktuelle Songs aus der Rock- und Popgeschichte wie z. B. Hits von Toto, Lady Gaga, Bruno Mars, Billy Idol und vielen mehr.           EINTRITT: Zahle was Du willst!!!


Lausdirndlgschichten nach Lena Christ - Caro Hetenyi & Marianne Lasota 03.10.2020 - 20:00 Uhr

Furchtbar schön ist die Welt für die kleine Lena Christ auf dem Bauernhof ihrer innig geliebten Großeltern.

Ein rechter Saufratz ist sie, die Leni. So trifft sie sich mit dem Neuwirtshubertl und dem Schlosserflorian zur heimlichen Ernte der nachbarlichen Obstbäume, borgt sich ein Glas Blutegel für den guten Zweck, und spielt beim Femgericht den Henker, was dem Ropfergirgl gar nicht gut bekommt. Sie hilft den Hennen beim Eierlegen und beweist auf dem Viktualienmarkt, dass sie das Zeug zu einer gestandenen Marktfrau hat.

Auch als die Leni mit sieben Jahren zu ihrer grantigen Mutter nach München muss, hat das Lausdirndl so manch wilden Einfall…

Und am Ende kommt es, wie es leider kommen muss. Denn es ist, wie es ist. Es ist Lena Christ.

Erleben Sie eine Reise durch Lena Christs bittersüße frühe Kindheitsjahre. Eine Geschichte zum Lachen. Eine Geschichte zum Weinen.

Caro Hetényi am verlausten Buch. Marianne Lasota an der Bratsche. Vogelwild.                                             EINTRITT 12 €


Nick Woodland  -  Sa. 17.10.20 - 20:00 Uhr

Nick Woodland – die britisch-bayerische Blues-Legende 
Hartnäckig hält sich das Gerücht, Nick Woodland habe ein Angebot der Rolling Stones abgelehnt. Zu Legenden, ein allzu oft überstrapaziertes Wort, das man auf den Gitarrenvirtuosen mit fast 50 Jahren Bühnenerfahrung jedoch getrost anwenden kann, gehören nun mal solche Geschichten. 
Auch wenn diese Anekdote ein Mythos ist, zündete „der lässigste, beste und vielseitigste Rhythm’n’Blues-Gitarrist weit und breit“ (Süddeutsche Zeitung) eine große Karriere: Als der in London geborene Sänger und Gitarrist in den 70er-Jahren nach München kam, war die bayerische Landeshauptstadt gerade auf dem Weg, eine dynamische Musikmetropole zu werden. Hier fand Woodland den perfekten Nährboden für seine kreative Arbeit. 
Als ebenso versierter wie vielseitiger Musiker stand Nick Woodland zusammen mit Pop-Größen wie Boney M., Donna Summer, der Punkrock-Band „The Clash“ oder der Jazz-Ikone Herbie Mann im Studio und schrieb Musikgeschichte. In Deutschland kennt man ihn auch als kongenialen Bühnenpartner des bayerischen Musikers und Kabarettisten Georg Ringsgwandl sowie als Bandmitglied von Marius Müller-Westernhagen, mit dem er jahrelang durch die Stadien der Republik tourte. 
Ebendieser Werdegang machte Nick Woodland zu der eigentümlich-aparten Mischung aus schwarzem britischen Humor und bayerischem Querkopf, die ihn heute auszeichnet. Optisch unverkennbar durch seine Markenzeichen, den schwarzen Zylinder und die schmale Nickelbrille, gehört er zu den wenigen Musikern, denen Kritiker genreübergreifend einen wirklich eigenen und unverwechselbaren Stil zugestehen – und das zu Recht! Die Süddeutsche Zeitung beispielsweise sagt über seine Stimme, die er zwar sparsam, aber sehr effizient einsetzt, sie läge „irgendwo zwischen Bob Dylan und John Mayall, mit einem Schuss Eric Clapton“. 
Genau dieser authentische und originelle Stil spiegelt sich auch in der Besetzung von Nick Woodlands Band wider, mit der er seit fünf Jahren erfolgreich auf der Bühne steht: Bass spielt Tom Peschel, der mit seinen gefühlvollen Lines die lässige Grundlage für Woodlands Höhenflüge an der Gitarre legt. Für den Groove ist Manfred Mildenberger zuständig, der sein Drumset in einem Facettenreichtum zu bedienen weiß, der seinesgleichen sucht. Und schließlich ist da noch Woodlands alter Weggefährte: der in der Szene bestens bekannte Klaus Reichardt an den Keyboards und der Pedal Steel Guitar, die dem Sound der Band noch einmal eine ganz ureigene Note verleiht. Das musikalische Ergebnis dieser wohldurchdachten Mischung ist rau, erdig und abwechslungsreich: dreckiger Blues, temperamentvoller Country und virtuoser Folk, gewürzt mit Reggae- und Surf-Rock-Anleihen. 
Kurz: Ein Sound irgendwo zwischen Mississippi-Delta und Highway durchs Alpenvorland. 
Ganz kurz: Ein Pflichttermin nicht nur für Blues-Fans!                                                                                     EINTRITT 18 €


Boogielicious - bringing Boogie to the 21st Century -  Sa. 04.12.20 - 20:00 Uhr


Boogielicious ist ein deutsch-niederländisches Boogie-, Blues- und Jazz-Trio, das sich 2007 zunächst mit Erco Rijken Rapp (Klavier, Gesang) und David Herzel (Schlagzeug) als Duo gegründet hatte, aber schon ein Jahr später als Trio mit Dr. Bertram Bechers Blues-Harmonika noch homogener und abwechslungsreicher geworden ist.

Boogielicious ist momentan wohl eine der außergewöhnlichsten Boogie-Formationen der Szene in Europa, die die sehr sehr populäre Musik der 20iger, 30iger und 40iger Jahre ins aktuelle Jahrhundert katapultiert.

Inzwischen haben sich die drei Musiker mit ihren vier Alben auf die vorderen Ränge ihres Genres vorgearbeitet. Die Live-Auftritte geraten immer wieder zu umjubelten Highlights der Konzertsaison.

Boogielicious ist ein Trio, das die Liebhaber handgemachter Musik elektrisiert und Boogie Woogie-Fans, Alt-Rock'n Roller und traditionelle Jazz- und Blues-Anhänger gleichermaßen hoch erfreut.

Die drei Musiker bestechen bestechen durch ihre unglaubliche Virtuosität, die Einzigartigkeit ihres Repertoires und überzeugen mit ihrem brillianten Zusammenspiel.

Boogielicious erschließt sich Höhrerschichten weit über den Boogie Woogie und Blues hinaus und lockt mit unverfälschten und bodenständigen Sounds mittlerweile auch wieder viele junge Fans zu ihren Konzerten!

Kurz gesagt und wie der Bandname schon andeutet: Köstlicher Boogie für das 21. Jahrhundert!

          EINTRITT 15 €